Berlin – Ankunft, Drinks & Drinks (Tag 1)

Freitag, 23.02.2018, 16.15 Uhr. Ich lande in Berlin Tegel. All by myself. Aber das ist nur halb so traurig, wie es klingt. Jedes Mal, wenn ich hier aussteige, könnt ich mir einen Haxn ausreißen.

ICH LIEBE BERLIN.

Seit über 3 Jahren will ich nun hierher ziehen. Irgendwie hat das noch nicht geklappt so weit. Aber egal, vorerst Mal wieder 4 ganze Tag in einer meiner zwei Lieblingsstädte.
Okay, Touchdown. Die erste Challenge: meine Freundin Michi finden. Die hat heute ihre eine ihrer Medizinprüfungen hinter sich gebracht und ist mit Freunden, wohl nicht mehr sehr nüchtern, in einem Lokal in Neukölln. Da muss ich hin.

Der Weg vom Flughafen zu dieser Bar/dem Café klingt nicht sonderlich kompliziert, war er letztendlich auch nicht. Aber DAMN die letzten 10 Minuten zu gehen waren echt freeeezing cold. Das ganze Wochenende hat es um die -2 Grad (gefühlt jedoch -20).

Dann roll ich endlich mit meinem Trolley in das Café und finde sie natürlich nicht sofort. Also rolle ich um’s andere Ende der Bar und da saß mein Bebs. Umkreist von Leute, die ich nicht kannte, auf ihr Handy starrend. Also bleib ich vor dem Tische stehen und starre sie an und warte, bis sie meine Blicke spürt. Das stubsen ihrer Freundin spürte sie aber eher. Dann trafen sich unsere Blicke (Achtung, Achtung! Es könnte kitschig werden) und sie springt schreiend auf läuft zu mir und die nächsten 5 Minuten liegen wir uns einfach nur in den Armen und wiederholen mehrmals wie sehr wir uns nicht vermisst haben und wie lange wir uns nicht mehr gesehen haben und basically wie toll wir nicht sind.
Als wir uns dann doch endlich dazu entscheiden Platz zu nehmen, fällt mir ein, DASS ICH EIN FRITZ KOLA BRAUCHE. Ich bin ja jetzt in Berlin, der Stadt, wo mein absolutes Lieblingsgetränk an jeder Ecke verkauft wird und das auch noch um wesentlich weniger Geld als in Wien. Ich gehe also zur Bar und kaaaaching es gibt natürlich eins und ich bezahle (!!) 2,30 € dafür. What goes? Bei uns zahlt man in Lokalen meist 3 € aufwärts.

28577732_819179891598874_3692482617665581506_n

Wir quatschen und lachen und kreischen und nach weiteren Getränken löst sich das kleine Grüppchen dann langsam auf. Überbleiben tun dann Michi und Lilly (ihre Studienkollegin und eines der lustigsten Wesen, die ich je getroffen habe). Nachdem die allerdings schon den ganzen Nachmittag und Abend in diesem Café sitzen, es heißt übrigens K-Fetish (ist das gut oder ist das gut?), überlegen wir weiter zu gehen in eine andere Bar.

Ach ja und hab ich schon erwähnt, dass Lauri auch nach Berlin kommt? Sie hat später als ich dazu gebucht, also hat sie einen späteren Flug bekommen. Sie sollte gegen 21.00 langen also wollten wir gegen 21.30 in der Wohnung von Michi sein, dass wir sie da treffen konnten.
Bis dahin war aber noch Zeit. Also rollten ich wieder los. Michi und Lilly nach. Ich hatte ja keinen Plan wohin es geht.

Am Weg zur nächsten Bar kommen wir an einigen Galerien und Lokalen vorbei. Wir quatschen kurz mit einem Briten, dessen Freundin gerade eine Ausstellung eröffnet und ich entdecke ein paar Schritte weiter dieses super süße Lokal.

28576779_819179894932207_6479374474287888164_n

Das hat für mich in Berlin einfach so viel Charme. All diese kleinen Gastrobetriebe aller Art, geschmückt mir Lichterketten, weirden Tafeln und meist sehr amüsanten Besitzern.
Wir gehen allerdings noch ein Stück weiter.

Und finally kommen wir eine nicht ganz so kleine Bar, die allerdings gesteckt voll ist. Wir konnten noch 3 Plätze an der Bar ergattern und einen Abstellplatz für meinen Koffer.

28577364_819179964932200_5786714541756540100_n

Wir reden über Gott und die Welt. Die Getränke fließen und die Worte auch. Wir vergessen fast die Zeit. Gott sei Dank schreibt die Laura als sie landet. Wir bezahlen und machen uns auf den Weg zu Michi ins wunderschöne Friedrichshain.

Ich freue mich so auf ihre Wohnung, die ist einfach so unfassbar schön. Nicht so freuen tu ich mich allerdings auf ihr Stiegenhaus. 4 Stockwerke. VIER STOCKWERKE. Die habe ich echt nicht vermisst. Aber wir sind jetzt endlich da und der Happy-Alex-Mode ist on. Ich räume meinen Koffer in ihr Zimmer und wir setzten uns in ihre super romantische Küche und hören Musik und quatschen und warten auf Lauri.

28472177_819179968265533_3467744585866879159_n

Endlich klingelt es und sie ist daaaa. Juhu, wir sind alle vereint. Wir lassen sie noch kurz ankommen aber wollen dann eher bald los, weil wir alle am Verghungern sind. Es ist mittlerweile schon 23.00 Uhr. Also machen wir uns am Weg zu einer ausgezeichneten Pizzeria gleich um’s Eck. Und WOW die Pizza war delicious und ich habe selten so viele Sticker und Graffiti an einem Ort gesehen.

28576435_819179984932198_2602680335706258419_n28796033_819179994932197_5496864083705119607_n28660372_819180078265522_8915104447012372803_n

Michi ist nach dem Essen richtig müde, was sehr verständlich ist. Sie hatte bis Mittag ihre Prüfung und war seit dem mehr oder weniger mit trinken beschäftigt. Die Laura und ich wollten aber noch nicht gleich ins Bett und suchen uns also noch eine Bar. Nachdem Freitag Abend ist, ist natürlich alles gesteckt voll und wir finden einen freien Platz direkt bei der Eingangstür. Nachdem wir uns dann dort noch ein oder zwei Stunden zitternd unterhalten, gehen auch wir zurück in die Wohnung und lassen Berlin für heute Berlin sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s